Zum Inhalt springen

Die Systematik der Wale

walarten
3. November 2022
Taiji - Die Bucht, Saison 01.September - 01. März 2022
Wieder schlachtet und tötet Taiji.
Färöer - Inseln / Abschlachtung das ganze Jahr
12. Oktober 2022 - mindestens 225 Pilotwale abgeschlachtet
Island Walfangsaison 2022
Island tötet in dieser Saison 139 Finnwale!!!
Norwegen schlachtet Wale
Auch Norwegen hält am Walschlachten fest
Loro Parque - Teneriffa
Orca-Bestand im Loro Parque von 7 auf 4 Orcas geschrumpft

Inhalt

Unterordnung: Bartenwale (Mysticeti)

Systematik Bartenwale:
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Bartenwale (Mysticeti)

Die Bartenwale (Mysticeti) bilden eine der beiden Unterordnungen der Wale (Cetacea). Sie sind in allen Meeren verbreitet. Benannt sind sie nach den Barten, Hornplatten im Oberkiefer anstatt von Zähnen, die zum Filtern von Krill dienen.

Familie Glattwale (Balaenidae)

Glattwale (Balaenidae) haben keine Kehlfurchen, einen riesigen Kopf und sind bis zu 16 m lang. Die Barten sind lang und elastisch (bis zu neunmal so lang wie breit), und ihre Schwimmgeschwindigkeit ist vergleichsweise gering. Die Familie besteht aus zwei Gattungen mit zusammen vier Arten.

Gattung: Balaena
Art: Grönlandwal (Balaena mysticetus)

Gattung: Eubalaena
Art: Atlantischer Nordkaper (Eubalaena glacialis)
Art: Pazifischer Nordkaper (Eubalaena japonica)
Art: Südkaper (Eubalaena australis)

Familie Furchenwale (Balaenopteridae)

Furchenwale (Balaenopteridae) sind nach ihrer gefurchten Kehle und Brust benannt; diese Furchen dienen vermutlich einer größeren Elastizität der Haut und damit der größeren Öffnung des Mauls während der Nahrungsaufnahme. Die Furchenwale haben im Verhältnis zum Körper einen kleineren Kopf als die Glattwale, kürzere Barten und immer eine Rückenflosse (die bei manchen Vertretern der anderen Familien fehlt). Zu dieser Familie gehören die größten Wale; so ist der Blauwal das größte Tier, das jemals gelebt hat.

Unterfamilie: Megapterinae
Gattung: Megaptera
Art: Buckelwal (Megaptera novaeangliae)

Unterfamilie: Balaenopterinae
Gattung: Balaenoptera
Art: Blauwal (Balaenoptera musculus)
Art: Brydewal (Balaenoptera edeni; Synonym B. brydei)
Art: Nördlicher Zwergwal (Balaenoptera acutorostrata)
Art: Finnwal (Balaenoptera physalus)
Art: Seiwal (Balaenoptera borealis)
Art: Südlicher Zwergwal (Balaenoptera bonaerensis)
Art: Omurawal (Balaenoptera omurai)
Art: Rice-Brydewal (Balaenoptera ricei)

 Familie Grauwale (Eschrichtiidae)

Grauwale (Eschrichtiidae) vermitteln zwischen Glatt- und Furchenwalen; sie bestehen nur aus einer Art. Der Grauwal ist der einzige am Meeresboden (benthal) fressende Bartenwal; er filtert kleine Organismen aus dem Schlamm flacher Meere. Auch die Trächtigkeitsdauer von über einem Jahr ist für Bartenwale ungewöhnlich.

Gattung: Eschrichtius
Art: Grauwal (Eschrichtius robustus)

Familie Zwergglattwale (Neobalaenidae)

Zwergglattwale (Neobalaenidae) werden oft in die Glattwale integriert; sie sind die am wenigsten bekannte Familie und bestehen nur aus einer Art. Von den Glattwalen unterscheiden sie sich durch ihre Rückenflosse, ihre Kieferstruktur sowie ihren verhältnismäßig kleineren Kopf.

Gattung: Caperea
Art: Zwergglattwal (Caperea marginata)

Unterordnung: Zahnwale (Odontoceti)

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Zahnwale (Odontoceti)

Die Zahnwale (Odontoceti) bilden die zweite der beiden Unterordnungen der Wale (Cetacea). Anders als die Bartenwale haben sie keine Barten, sondern Zähne, mit denen sie sich als räuberisch lebende Tiere von Fischen, Kalmaren und teilweise auch Meeressäugern ernähren. Bis auf den Pottwal sind die Zahnwale deutlich kleiner als die Bartenwale.

Familie Delfine (Delphinidae)

Delfine sind die vielfältigste und mit 39 Arten in 17 Gattungen größte Familie der Wale. Sie sind in allen Meeren verbreitet und kommen teilweise auch in Küstengebieten und Flüssen vor. Delfine, die hauptsächlich im Süßwasser leben, werden in der Überfamilie Flussdelfine (Platanistoidea) zusammengefasst und zählen nicht zu der Familie der Delfine (Delphinidae). Einige der größeren Arten, beispielsweise der Schwertwal, werden als Wale bezeichnet, obwohl sie zur Familie der Delfine gehören. Von den Schweinswalen unterscheiden sich die Delfine durch ihre charakteristische Rückenflosse.

Gattung: Schwarz-Weiß-Delfine (Cephalorhynchus)
Art: Commerson-Delfin (Cephalorhynchus commersonii)
Art: Weißbauchdelfin (Cephalorhynchus eutropia)
Art: Heaviside-Delfin (Cephalorhynchus heavisidii)
Art: Hector-Delfin (Cephalorhynchus hectori)

Gattung: Steno
Art: Rauzahndelfin (Steno bredanensis)

Gattung: Sousa
Art: Kamerunflussdelfin (Sousa teuszii)
Art: Chinesischer Weißer Delfin (Sousa chinensis)
Art: Bleifarbener Delfin (Sousa plumbea)
Art: Australischer Buckeldelfin (Sousa sahulensis)

Gattung: Sotalia
Art: Amazonas-Sotalia (Sotalia fluviatilis)
Art: Guyana-Delfin (Sotalia guianensis)

Gattung: Tursiops
Art: Indopazifischer Großer Tümmler (Tursiops aduncus)
Art: Burrunan-Delfin (Tursiops australis)
Art: Großer Tümmler (Tursiops truncatus)

Gattung: Fleckendelfine (Stenella)
Art: Ostpazifischer Delfin (Stenella longirostris)
Art: Clymene-Delfin (Stenella clymene)
Art: Blau-Weißer Delfin (Stenella coeruleoalba)
Art: Schlankdelfin (Stenella attenuata)
Art: Zügeldelfin (Stenella frontalis)

Gattung: Delphinus
Art: Gemeiner Delfin (Delphinus delphis)
Art: Langschnäuziger Gemeiner Delfin (Delphinus capensis)

Gattung: Lagenodelphis
Art: Borneodelfin (Lagenodelphis hosei)

Gattung: Kurzschnauzendelfine (Lagenorhynchus oder Sagmatias)

Art: Weißseitendelfin (Lagenorhynchus acutus)
Art: Schwarzdelfin (Lagenorhynchus obscurus bzw. Sagmatias obscurus)
Art: Stundenglasdelfin (Lagenorhynchus cruciger bzw. Sagmatias cruciger)
Art: Weißstreifendelfin (Lagenorhynchus obliquidens bzw. Sagmatias obliquidens)
Art: Peale-Delfin (Lagenorhynchus australis bzw. Sagmatias australis)
Art: Weißschnauzendelfin (Lagenorhynchus albirostris)

Gattung: Glattdelfine (Lissodelphis)
Art: Nördlicher Glattdelfin (Lissodelphis borealis)
Art: Südlicher Glattdelfin (Lissodelphis peronii)

Gattung: Grampus
Art: Rundkopfdelfin (Grampus griseus)

Gattung: Peponocephala
Art: Breitschnabeldelfin (Peponocephala electra)

Gattung: Feresa
Art: Zwerggrindwal (Feresa attenuata)

Gattung: Pseudorca
Art: Kleiner Schwertwal (Pseudorca crassidens)

Gattung: Orcinus
Art: Großer Schwertwal oder Orca (Orcinus orca)

Gattung: Grindwale (Globicephala)
Art: Gewöhnlicher Grindwal (Globicephala melas)
Art: Kurzflossen-Grindwal (Globicephala macrorhynchus)

Gattung: Orcaella
Art: Irawadidelfin (Orcaella brevirostris)
Art: Australischer Stupsfinnendelfin (Orcaella heinsohni)

 

Familie: Gründelwale (Monodontidae)

Die Familie der Gründelwale umfasst zwei Gattungen mit zusammen zwei Arten: den Narwal, bei dem das Männchen einen langen Stoßzahn trägt, und dem komplett weiß gefärbten Weißwal (Beluga). Gründelwale werden etwa 6 m lang und kommen in nördlichen (vor allem arktischen) Meeren vor. Der Kopf ist stumpf gerundet mit aufgewölbter Stirn, die Brustflossen sind relativ klein und gerundet, eine Rückenfinne fehlt. Die Gründelwale fressen überwiegend am Grund, daher der Name.

Gattung: Monodon
Art: Narwal (Monodon monoceros)

Gattung: Delphinapterus
Art: Weißwal – Beluga (Delphinapterus leucas)

Familie: Schweinswale (Phocoenidae)

Die Schweinswale (Phocoenidae) sind eine Familie kleiner Zahnwale mit sieben Arten in drei Gattungen. Sie sind mit den Delfinen verwandt, unterscheiden sich aber in einer Reihe anatomischer Merkmale. Besonders charakteristisch ist die Form des Kopfes und der Zähne. Am bekanntesten in Europa ist der Gewöhnliche Schweinswal (Phocoena phocoena) mit Vorkommen in Nord- und Ostsee.

Gattung: Glattschweinswale (Neophocaena)
Art: Glattschweinswal (Neophocaena phocaenoides)
Art: Östlicher Glattschweinswal (Neophocaena asiaeorientalis)

Gattung: Phocoena
Art: Gewöhnlicher Schweinswal (Phocoena phocoena)
Art: Kalifornischer Schweinswal (Phocoena sinus)
Art: Burmeister-Schweinswal (Phocoena spinipinnis)
Art: Brillenschweinswal (Phocaena dioptrica, Australophocaena dioptrica)

Gattung: Phocoenoides
Art: Weißflankenschweinswal (Phocoenoides dalli)

Familie: Pottwale (Physeteridae)

Für Pottwale ist der große, quadratische Kopf typisch, der etwa 1/3 der Gesamtlänge ausmacht. Das Blasloch ist etwas zur linken Seite verschoben, die Haut ist faltig und das obere Gebiss enthält keine Zähne.

Gattung: Physeter
Art: Pottwal (Physeter macrocephalus oder Physeter catodon)

Gattung: Kogia
Art: Kleiner Pottwal (Kogia simus)
Art: Zwergpottwal (Kogia breviceps)

Familie: Schnabelwale (Ziphiidae) (24 Arten)

Die Schnabelwale (Ziphiidae) sind eine Familie der Zahnwale. Obwohl sie sechs Gattungen mit zusammen 22 Arten umfassen und damit nach den Delfinen die artenreichste Walfamilie sind, ist sehr wenig über sie bekannt. Das hängt damit zusammen, dass sie ausgesprochen selten in Küstennähe anzutreffen sind. Viele der Arten wurden erst in jüngerer Vergangenheit beschrieben. Durch ihre besondere Kiefer- und Kopfgeometrie können sie Beutefische mit Unterdruck in ihr Maul einsaugen (suction feeding), anstatt sie auf herkömmliche Weise mit ihren Zähnen zu fangen.

Gattung: Ziphius
Art: Cuvier-Schnabelwal (Ziphius cavirostris)

Gattung: Schwarzwale (Berardius)
Art: Südlicher Schwarzwal (Berardius arnuxii)
Art: Baird-Wal (Berardius bairdii)
Art: Berardius minimus

Gattung: Tasmacetus
Art: Shepherd-Wal (Tasmacetus shepherdi)

Gattung: Indopacetus
Art: Longman-Schnabelwal (Indopacetus pacificus)

Gattung: Entenwale (Hyperoodon)
Art: Nördlicher Entenwal (Hyperoodon ampullatus)
Art: Südlicher Entenwal (Hyperoodon planifrons)

Gattung: Zweizahnwale (Mesoplodon)

Art: Andrew-Schnabelwal (Mesoplodon bowdoini)
Art: Bahamonde-Schnabelwal (Mesoplodon traversii)
Art: Blainville-Schnabelwal (Mesoplodon densirostris)
Art: Gervais-Zweizahnwal (Mesoplodon europaeus)
Art: Japanischer Schnabelwal (Mesoplodon ginkgodens)
Art: Deraniyagala-Zweizahnwal (Mesoplodon hotaula)
Art: Camperdown-Wal (Mesoplodon grayi)
Art: Hector-Schnabelwal (Mesoplodon hectori)
Art: Hubbs-Schnabelwal (Mesoplodon carlhubbsi)
Art: Perrin-Schnabelwal (Mesoplodon perrini)
Art: Peruanischer Schnabelwal (Mesoplodon peruvianus)
Art: Sowerby-Zweizahnwal (Mesoplodon bidens)
Art: Stejneger-Schnabelwal (Mesoplodon stejnegeri)
Art: Layard-Wal (Mesoplodon layardii)
Art: True-Wal (Mesoplodon mirus)
Art: Ramari-Schnabelwal (Mesoplodon eueu)

 Familie: Amazonas-Flussdelfine (Iniidae)

Die Familie der Amazonas-Flussdelfine besteht aus drei Arten, die im Bereich des Amazonas im Süßwasser vorkommen. Alle Flussdelfine ernähren sich von Fischen, die sie mit ihren vielen kleinen Zähnen in ihren lang gezogenen Kiefern fangen. Ihre breiten Brustflossen machen sie zu wendigen Schwimmern und ihr Kopf ist beweglich.
In der hier verwendeten Systematik enthält die Familie Iniidae drei Arten in einer Gattung.

Gattung: Inia
Art: Amazonasdelfin (Inia geoffrensis)
Art: Araguaia-Delfin (Inia araguaiaensis)
Art: Bolivianischer Amazonasdelfin (Inia boliviensis

 Familie Chinesische Flussdelfine (Lipotidae)

Diese Familie besteht nur aus dem Chinesischen Flussdelfin und ist damit monotypisch
Gattung: Lipotes
Art: Chinesischer Flussdelfin (Lipotes vexillifer)

Familie: Pontoporiidae

Diese Familie besteht nur aus dem La-Plata-Delfin und ist damit monotypisch.
Gattung: Pontoporia
Art: La-Plata-Delfin (Pontoporia blainvillei)

Familie: Gangesdelfine (Platanistidae)

Ursprünglich wurde der Familie der Gangesdelfine nur eine Art (der Gangesdelfin) zugeordnet. Basierend auf der Skelettstruktur und unterschiedlicher Fettkomposition, wurde in den frühen 1970er-Jahren der Indusdelfin als eigene Art beschrieben. 1998 wurden die Ergebnisse dieser Studie hinterfragt und die Klassifikation auf den alten Status (eine Art) zurückgesetzt. Nach dieser Auffassung gibt es zwei Unterarten in der Gattung Platanista: Platanista gangetica gangetica (den Gangesdelfin) und Platanista gangetica minor (den Indusdelfin)

Gattung: Platanista
Art: Gangesdelfin (Platanista gangetica)
Art: Indusdelfin (Platanista minor)

walfang-japan

Walfang Japan

Walfang Japan sinnlos, herzlos, brutal – Japan kennt kein Erbarmen! 
Norwegen, Island und auch Japan jagen weiterhin Wale. In diesem Bericht geht es um den Hochseewalfang und den Großküstenwalfang von Japan.

hier geht es weiter »
walfang-island

Walfang Island

Island- Reykjavik ist ein Urlaubsland, bietet Whale Watching an- schlachtet aber Wale ab. Unglaublich! Island jagt seit 2003 wieder jede Menge Zwergwale (Minkwale) und die vom Aussterben bedrohten Finnwale.

hier geht es weiter »
auswilderung-delfine

Auswilderung

Auswilderung: Delfine gehören in die Freiheit!
Viele Delfine wurden/werden ihrer Freiheit beraubt. Sie werden gefangen und müssen – soweit sie überhaupt überleben – für immer den Clown für uns Menschen spielen.

hier geht es weiter »
Schutzorganisationen für weitere Informationen!